Was ist ein Coworking Space – eine Definition

Bei einem Coworking Space handelt es sich um eine Bürofläche, die von vielen Personen und Unternehmen gemeinsam genutzt wird. Coworking Spaces definieren sich durch folgende Eigenschaften: Sie sind für jedermann zugänglich, auch wenn für die Nutzung zumeist Kosten entstehen. Es gibt offene Flächen, die den Austausch zwischen den Coworkern fördern. Das Open Space kann sowohl aus Arbeitsflächen mit Schreibtischen, als auch aus Lounges mit Sofas oder offenen Küchen bestehen. Auch Internet und Drucker stehen bereit. Die Flächen und Arbeitsplätze sind komplett ausgestattet. 

Coworking Spaces beinhalten offene Flächen um den Austausch und die Community zu fördern

In klassischen Coworking Spaces besteht ein Teil der Flächen aus sogenannten Flex Desks, also freien Arbeitsplätzen, die täglich nach dem Prinzip “first come first serve” vergeben werden. Zusätzlich gibt es Fix oder Dedicated Desks, die fest von einem Coworker genutzt werden. Einige hybride Coworking-Anbieter vermieten zudem private Büros, die an das Open Space anschließen.

Hilfreiche Links zum Thema Coworking:

Coworking: Was ist das? Alles über den Arbeitstrend
Coworking Duden: Alle Coworking-Begriffe verständlich erklärt
Die Geschichte des Coworkings
Alle Vorteile von Coworking auf einen Blick
Coworking vs. Büro – was loht sich mehr?
So viel kostet Coworking in den deutschen Städten

Nahezu alle Coworking Spaces sind mit Konferenzräumen ausgestattet.Telefonkabinen sind häufig auch in die Space-Landschaft integriert. Einige Anbieter haben zudem große Eventflächen, die für Seminare, Workshops oder Abendveranstaltungen genutzt werden können.

Die Einrichtung und das Innendesign kann dabei stark variieren. Einige Anbieter gestalten ihre Spaces sehr wohnlich. Die Coworker sollen sich auf den Flächen schließlich wohl fühlen. Es gibt aber auch Coworking Spaces, die dezent oder gar spartanisch eingerichtet sind.

Die Coworking Spaces können zudem sehr klein und familiär sein. Es gibt einige Angebote, die nur aus wenigen Schreibtischen bestehen und keine hundert Quadratmeter umfassen. Gleichzeitig gibt es gigantische Coworking Spaces, die sich über mehrere tausend Quadratmeter Fläche erstrecken.

Welche Arten von Coworking Spaces gibt es?

Es gibt immer mehr Coworking Spaces, die “mehr” anbieten als nur Coworking im Open Space. Häufig sprechen die Anbieter damit eine spezielle Zielgruppe an. Dies kann zum einen bedeuten, dass die Ausrichtung auf eine bestimmte Berufsgruppe oder bestimmte Unternehmen erfolgt. Zum anderen sprechen die Spaces aber auch gezielt Coworker mit speziellen sozio-demografische Merkmale an. 

Gründerzentren

Inkubatoren oder Gründerzentren sind keine klassischen Coworking Spaces. Trotzdem haben sie viele Eigenschaften, die man vom Coworking kennt. In Gründerzentren teilen sich Startups die Büroflächen. Zudem stehen Coaching, Beratung und Austausch im Vordergrund. The Founders Hub bietet in München Coworking für Entrepreneure und Startups an. Rent24 hat in Berlin gemeinsam mit der Allianz in der Kottbusser Straße einen Coworking Standort speziell für Insurtech-Startups eröffnet.

Impacthub Coworking Spaces München Open Space
Im Impact Hub kommen viele Gründer und Startups zusammen

Makerspaces und FabLab

Kombiniert man ein Coworking Space mit einer Werkstatt, kommt ein Makerspace oder auch FabLab heraus. FabLab steht für Fabrication Laboratory und es ist eine offene Werkstatt. Die Arbeitsplätze sind dementsprechend auch eher die Werkbank und die zugehörigen Produktionsmittel. Dies können moderne Geräte wie 3D-Drucker, Laser-Cutter oder Fräsen sein. Makerspaces gibt es beispielsweise in Wien. Berlin hat ebenfalls ein FabLab.

Coworking Spaces für junge Eltern

Arbeit und Familie unter einen Hut zu bekommen ist nicht einfach. In vielen Städten gibt es daher Spaces für Coworker mit jungen Kindern. Das juggleHUB im Prenzlauer Berg in Berlin bietet neben Arbeitsplätzen auch Kinderbetreuung im gleichen Gebäude an. Gleiches gilt für das Rockzipfel in Leipzig. Von Montag bis Freitag kann man in diesem Eltern-Kind-Büro arbeiten und hat den Nachwuchs dennoch in der Nähe.

JuggleHub Coworking Berlin Flur
Coworking Spaces mit angeschlossener Kita sind ein tolles Angebot für junge Eltern

Coworking Spaces für Frauen

In immer mehr Städten gibt es Coworking Space, die ausschließlich Frauen vorbehalten sind. Das Wonder Coworking in Berlin ist der Vorreiter in Deutschland. Ziel ist es, eine Community aus Wonder Women zu schaffen, die sich auf allen Ebenen unterstützen. Auch in Zürich gibt es mit dem Birdhaus und dem WeSpace zwei Anbieter, die eine rein weibliche Community aufbauen wollen. Den Gründerinnen des WeSpace geht es darum, eine Business-Plattform von Frauen für Frauen zu schaffen.

Weitere interessante Coworking-Modelle

Die Noize Fabrik in Berlin kombiniert Coworking mit Tonstudio. Ähnliche Ansätze gibt es für Fotografen. Coworking Space und Fotostudio verschmelzen zum Beispiel im ikonic.studio in Berlin oder im Karlspace in Düsseldorf. Ebenfalls etwas besonderes ist das hush in Zürich. Es richtet sich vor allem an Studenten und ist eine Alternative zum Lernen in der Bibliothek.

Wer arbeitet in Coworking Spaces?

Grundsätzlich trifft sich in Coworking Spaces eine diverse Gemeinschaft unterschiedlichster Menschen und Unternehmensformen. Nachdem zunächst vor allem Freelancer Coworking für sich entdeckt hatten, sind mittlerweile auch viele Startups und zunehmend auch etablierte Unternehmen in Coworking Spaces anzutreffen. Je nach Größe und Ausrichtung des Anbieters variiert die Zusammensetzung der Community vor Ort.

Freiberufler

Grundsätzlich wurden Coworking Spaces zunächst von Freelancern genutzt. Das erste Space wurde 2005 in San Francisco gegründet, um der sozialen Isolation im Home Office zu entfliehen. Dementsprechend viele Einzelunternehmer und Freiberufler arbeiten in Coworking Spaces, insbesondere im Open Space. Sie sind der Kern der Community, arbeiten gemeinsam an Projekten oder tauschen Freelance-Jobs untereinander aus.

Startups

Auch viele Startups nutzen Coworking Spaces oder Gründerzentren, um ihre ersten Schritt zu machen. Dies hat zum einen mit den geringeren Kosten im Vergleich zu einem eigenen Büro zu tun. Zum anderen ist für junge Unternehmen die Flexibilität sehr wichtig. Gleiches gilt für das Netzwerk aus anderen jungen Unternehmen in einer vergleichbaren Situation. Der Austausch und mögliche Kontakte zu Investoren sind natürlich sehr wertvoll.  

Transistor Fintech Coworking Berlin Office
Im Transistor Coworking in Berlin kommen vor allem Startups aus der Fintech-Szene zusammen

Unternehmen

Egal ob Mittelständler oder Konzern – immer mehr kleine und auch große Unternehmen entdecken Coworking Spaces für sich. Die Vorteile liegen auf der Hand: die Arbeit aus einem Shared Office inspiriert und erlaubt den Zugriff auf neues Wissen und Methoden. Durch die gemeinsam genutzten Flächen ergibt sich die Möglichkeit junge, agile Startups zu beobachten und von diesen zu lernen. Zudem können Unternehmen Kontakt zu einem Teil des Arbeitsmarktes aufbauen, der ihnen sonst verschlossen bliebe.

Wo gibt es Coworking Spaces?

Überall in Deutschland, Österreich und der Schweiz haben sich mittlerweile Spaces angesiedelt. Eine Mehrheit der Gemeinschaftsbüros liegt zwar in den Metropolen, immer mehr Coworking Spaces eröffnen aber auch in kleineren Städten.

Coworking in Berlin

In der Hauptstadt Berlin gibt es natürlich viele Coworking Spaces. Mit dem St. Oberholz und dem Betahaus begann die Coworking Revolution in Deutschland – heute gibt es an die 100 Coworking Angebote. Die meisten davon sind in den lebhaften Stadtteilen Mitte, Kreuzberg, Friedrichshain und Prenzlauer Berg angesiedelt. Unter diesen gibt es auch einige mit besonderen Spezifikationen. So gibt es in der Hauptstadt Spaces mit Kinderbetreuung, Coworking Cafés oder zahlreiche Fintech Hubs. Auch das größte Coworking Spaces Deutschlands befindet sich in Berlin, es ist das WeWork Atrium Tower

Betahaus Berlin Bürofläche
Das betahaus in Berlin war eines der ersten Coworking Spaces in Deutschland

Coworking in Hamburg

Auch in der zweitgrößten Stadt Deutschlands ist Coworking fest in der Arbeitswelt verankert. In Hamburg findet man mittlerweile über 40 Coworking Spaces. Insbesondere im Zentrum und in der Hafencity sind viele Shared Offices entstanden. Auch im Kreativ-Spot Schanze gibt es viele Möglichkeiten, sich einer Coworking Community anzuschließen. Dazu kommt das Coworking Airport, in dem Vielflieger noch kurz vor Abflug arbeiten können. Alle Coworking Spaces in Hamburg findet ihr in unserer U/S Bahn Coworking Map:

Coworking in Köln

WeWork oder MindSpace haben sich noch nicht ins Rheinland getraut. Dafür gibt es in Köln aber eine bunte Szene von kleinen Coworking Spaces, die sich über die Stadt verteilen. Vor allem westlich des Rheins haben sich viele Shared Offices angesiedelt. Dort gibt es auch zwei Design Offices Standorte. Zudem gibt es mit dem Wertheim ein sehr hochwertiges Coworking Space, das auch zwei Apartments mit Blick über Köln beinhaltet.

Wertheim Coworking Köln Meetingraum
Das Wertheim in Köln ist eines der exklusivsten Coworking Spaces auf CoworkingGuide

Coworking in Frankfurt

In Mainhattan listen wir schon über 20 Coworking Spaces und regelmäßig eröffnen neue Angebote. Viele Coworking Spaces in Frankfurt suchen natürlich die Nähe zu den Banken und sind dementsprechend zentral gelegen. Erst kürzlich hat MindSpace sein erstes Office in Frankfurt am Main eröffnet. WorkRepublic ist mit zwei Spaces an der Alten Oper und der Hauptwache vertreten.  

Coworking in München

München gilt ein wenig als die Coworking Hauptstadt in Deutschland. Alle großen Coworking Anbieter wie WeWork, MindSpace oder Design Offices haben gleich mehrere Standorte in der bayrischen Landeshauptstadt. Dabei gibt es viele Spaces im Münchner Zentrum – sei es am Stachus oder rund um den Viktualienmarkt. Aber auch nördlich der S-Bahn-Trasse am Arnulfpark befinden sich viele Standorte. 

Mindspace Coworking Space München Lounge2
Eine Lounge von Mindspace, die mittlerweile drei Standorte in München betreiben

Coworking im Rest der Bundesrepublik

Auch im Rest der Republik gibt es viele Shared Offices und Coworking Spaces. Egal ob in Düsseldorf, Leipzig, Nürnberg, Dortmund, Bremen oder Dresden – alle Metropolen und Großstädte haben ein vielfältiges Angebot. Aber auch in Regionen und Städten mit weniger als 100.000 Einwohnern siedeln sich Coworking-Anbieter an. Beispiele hierfür sind Gelnhausen oder Iserlohn.

Coworking in Österreich und der Schweiz

Natürlich gibt es auch in Österreich und der Schweiz Gemeinschaftsbüros. Wir haben für euch daher eine Übersicht aller Coworking Spaces in Wien erstellt. Über 30 Shared Offices findet man in Österreichs Hauptstadt. Gleiches gilt für Zürich, auch wenn die Szene noch ein wenig kleiner ist. Hier findet Ihr eine Zusammenfassung der Coworking Spaces in Zürich.

Fazit

Coworking Spaces sind komplett ausgestattete Büroflächen, die man mit Freelancen, Startups und auch größeren Unternehmen teilt. Die komplette Infrastruktur steht bereit, so dass ihr sofort starten könnt. Die Flächen sind räumlich offen gestaltet, um Kommunikation und Austausch zu ermöglichen. Dennoch gibt es viele verschiedene Anbieter, die sich in der Lage, der Größe, im Preis und vielen weiteren Dimensionen unterscheiden. Eine Übersicht über alle Spaces findet ihr hier. Wenn wir euch bei der Suche und dem Vergleich helfen können, stehen wir euch mit dem CoworkingGuide-Team zur Seite.