Inhaltsverzeichnis

Coworking Berlin – alle Standorte in einer Übersicht

Berlin ist nicht nur Deutschlands Hauptstadt, sondern auch Deutschlands Startup Hochburg. Über 3 Millionen Menschen leben in Berlin. In keiner Stadt wird so viel gegründet und investiert wie dort. In Berlin starteten auch die ersten Coworking Spaces der Bundesrepublik mit dem betahaus. Außerdem haben in den letzten 25 Jahren auch viele große deutsche Unternehmen und Konzerne in Berlin ihre Zelte aufgeschlagen. Dementsprechend haben sich in den letzten Jahren auch viele weitere Coworking Spaces in Berlin angesiedelt. Egal ob 10 Arbeitsplätze oder 1000 – wir geben Euch einen Überblick über die Berliner Coworking Szene. 

Coworking Spaces in Berlin Mitte

Berlin-Mitte das wirtschaftliche Zentrum der Hauptstadt. Dementsprechend viele Coworking Spaces haben sich im Bezirk angesiedelt. Rund um den Potsdamer Platz finden sich insbesondere Standorte der großen Coworking-Anbieter, aber auch nördlich der Spree in der Nähe des Hauptbahnhofs oder an der Grenze zu Kreuzberg gibt es Shared Offices. Dazu gibt es überall auch kleine, unabhängige Spaces in Mitte.

AMAPOLA Coworking

Das AMAPOLA Coworking in Mitte liegt an der Scharnhorststraße zwischen Wedding und dem Nordbahnhof. Die U6 hält nur einen Katzensprung entfernt an der Station Schwartzkopffstraße.  Es ist ein kleines, aber feines Space in der Nähe der Spree, das für Berliner Verhältnisse durchaus preiswert daherkommt: ab 150 Euro/ Monat könnt ihr an einem der Flex Desks arbeiten.

Unicorn.Berlin-Mitte

In der Brunnenstraße in der Nähe des Rosenthaler Platzes ist das Unicorn.Berlin-Mitte beheimatet. Hier könnt Ihr bei Heißgetränken in einer kleinen Runde in einem Café gemeinsam arbeiten, euch austauschen… und essen und trinken. Dementsprechend gemütlich geht es hier zu. Hier kehren eher Freelancer denn Unternehmen ein, denn der Besuch ist eher auf kurze Perioden ausgelegt und länger als eine Woche kann man sich gar nicht einbuchen.  

WeWork Hackescher Markt

An der Neuen Schönhauser Allee liegt das WeWork Hackescher Markt. Über insgesamt fünf Stockwerke verteilt gibt es sowohl offene Coworking Spaces als auch private Büros im gewohnten WeWork-Retro-Stil. Am Hackeschen Markt halten viele S-Bahnen, Busse und Tram-Linien. Dazu ist die U8 an der Weinmeisterstraße gut zu erreichen. Mit 430 Euro viel teurer als z.B. das AMAPOLA, aber durch Lage und die moderne Ausstattung auf jeden Fall eine Option in Berlin-Mitte.

creative | media | lab

Ein schlichtes, einfaches Coworking Space in Berlin ist das creative | media | lab. Kein bling bling, Retro, Vintage oder sonstiger Schnick Schnack. Dafür ein voll ausgestatteter Platz oder ein kleines Büro für kleines Geld in der Alexanderstraße in Berlin Mitte. Ein Flex Desk gibt es ab 200 Euro / Monat undprivate Büros ab 500 Euro. Für die Lage inkl. Anbindung an U- und S-Bahn und die Gastronomie am Alexanderplatz ist das wahrlich ein bemerkenswertes Angebot.

Design Offices Berlin Am Zirkus

Von Außen gleicht es fast einem Raumschiff: Der Standort Design Offices Berlin Am Zirkus befindet sich in einem modernen Bürogebäude in unmittelbarer Nähe zur Spree. Kulinarisch bietet die Umgebung viel. Dazu befindet sich sowohl die Station Friedrichstraße im Süden und die U-Bahn Oranienburger Tor im Norden in Gehweite. Wie immer bei den Design Offices gibt es viele Modelle, um aus der Straße “Am Zirkus” zu arbeiten. Ab 290 Euro monatlich kannst du hier einen Platz ergattern.

Design Offices Berlin Humboldthafen

Der Straßenname sagt alles: Am Alexanderufer. Mit Blick auf die Spree hat Design Offices ganz im Westen von Berlin Mitte eine tolle Lage mit einem modernen Bürogebäude verbunden. Tiefe Fenster lassen Licht auf die über 5000 Quadratmeter Fläche, die sowohl Open Space als auch private Offices beherbergen. Die Lage könnte auch verkehrstechnisch kaum besser sein, nur wenige Gehminuten ist der Hauptbahnhof entfernt. Dies macht das Design Offices Humboldthafen insbesondere für Pendler und große Unternehmen mit vielen Mitarbeitern interessant.

Satellite Offices Römischer Hof

Südlich der Spree, Unter den Linden, findet man das Satellite Offices Römischer Hof. Die Adresse ist exklusiv. In der Nachbarschaft befinden sich Botschaften, das Hotel Adlon und natürlich das Brandenburger Tor. Auf über 1000 Quadratmetern gibt es die Möglichkeit  virtuelle Offices und flexible Arbeitsplätze zu nutzen oder aber ein privates Büro anzumieten. Die Anbindung ist super. Die S-Bahn Brandenburger Tor, der Bahnhof Friedrichstraße und die U-Bahn Französische Straße liegen in allen Himmelsrichtungen rund um das Satellite Offices Römischer Hof verteilt.

Design Offices Unter den Linden

Das Design Offices Unter den Linden liegt nur ein paar Meter neben dem Satellite Offices. In den alten Kaiserhöfen bietet Design Offices auf 2000 Quadratmetern alles, was das Coworking-Herz begehrt. Neben der perfekten Verkehrsinfrastruktur rund um die Friedrichstraße kann man Unter den Linden natürlich auch sehr gut essen gehen. Es gibt schnelle und preiswerte Pasta im Vapiano, aber auch einige hochklassige Restaurants and Bars für den Abend.

Satellite Offices Kaiserliche Postdirektion

Auf zwei Stockwerken könnt ihr in der Französischen Straße im Satelitte Offices Kaiserliche Postdirektion arbeiten. In einem tollen Altbau sind moderne Büroflächen entstanden. Neben Hot Desks und Privatbüros gibt es hier auch die Möglichkeit Konferenzräume anzumieten. Bis zu 20 Personen kriegt man im größten Meetingraum unter. Die öffentlichen Verkehrsmittel halten praktisch vor der Tür: an der U-Bahn Französische Straße hält die U6 sowie die Buslinie 147.

Kiez Büro Gendarmenmarkt

Das Kiez Büro Gendarmenmarkt liegt ebenfalls in der Französischen Straße. Die dazugehörige U-Bahn liegt nur wenige Gehminuten entfernt. Das Coworking Space ist mit nur 125 Quadratmetern klein aber fein. Im Kiez Büro könnt ihr ab 149 Euro / Monat  am Flex Desk arbeiten. Es werden insgesamte drei private Büros angeboten. Natürlich könnt ihr hier einen Probetag absolvieren und sollten aufgrund der kleinen Flächen keine freien Plätze bereit stehen…

Kiez Büro Jägerstraße

… gibt es ein zweites Kiez Büro in der Jägerstraße – nur ein paar hundert Meter weiter westlich. Dieser Standort ist ein wenig größer, aber immer noch klein und gemütlich im Vergleich zu den großen Coworking-Anbietern der Hauptstadt. Open Space und private Büros, die Möglichkeit dieses Kiez Büro als Geschäftsadresse zu nutzen und viel Gastronomie rund um die Friedrichstraße ergeben ein interessantes Gesamtpaket für Freelancer und junge Startups, die in Mitte arbeiten wollen.

rent24 Oberwallstraße

In der Oberwallstraße hat rent24 eines von aktuell vier Coworking Spaces in der Hauptstadt eröffnet. Im Vergleich zu den kleinen Kiez Büros gibt hier das absolute Gegenprogram: Nahe dem U-Bahnhof Hausvogteiplatz (U2) gibt es auf über 7000 Quadratmetern riesige Coworking Spaces, private Büros und Eventflächen. Die Flächen sind mal modern, mal ein wenig retro eingerichtet. Das Highlight ist die Glaskuppel im Dachgeschoss und das hauseigene Kino mit 40 Sitzplätzen. Ein paar Impressionen vom rent24 Oberwallstraße gibt es hier:

Mindspace Friedrichstraße

Das Mindspace Friedrichstraße ist eines von drei Angeboten des Unternehmens in Berlin. Es liegt direkt neben der U-Bahn Stadtmitte und nimmt zwei Stockwerke ein. Neben vielen flexiblen Arbeitsplätzen im Open Space gibt es auch die Möglichkeit abgetrennte Büros zu mieten. Das Coworking Space ist neu, modern eingerichtet, hat viele Lounge-Bereiche und Küchen und lädt zum Arbeiten, aber auch Netzwerken ein. Dazu gibt es viele Events jeden Monat.

Mindspace Krausenstraße

Nur ein paar hundert Meter südlich liegt das zweite Coworking Space der Kette: das Mindspace Krausenstraße. Auf fünf Etagen und fast 5000 Quadratmetern Fläche im historischen Salingerhaus gibt es mehr als nur ein Büro im Retro-Chic. Lokale Künstler haben dem Büro einen Berliner Touch gegeben. Open Space und Community-Bereiche wechseln sich mit privaten Büros ab. Ab 350 Euro / Monatt gibt es hier die Möglichkeit an den Flex Desks zu arbeiten. Für die Anreise empfehlen wir ebenfalls die U-Bahn bis Stadtmitte.

The earlybird Berlin

In der Markgrafenstraße bzw. der Axel-Springer-Passage hat sich The earlybird niedergelassen. Die U-Bahn Kochstraße und damit der Checkpoint Charly liegen in nächster Nähe. Das earlybird liegt zentral. Wer bereit ist am Hochtisch zu arbeiten, kann sich hier in Mitte bereits ab 168Euro / Monat einmieten. Zudem bietet das Space verschiedene Konferenzräume, die man auf Stunden-, Tages- oder Wochenbasis buchen kann. Im Gebäude gibt es auch Gastronomie, so dass auch für das leibliche Wohl gesorgt ist.

D36 Coworking Space Berlin

An der Grenze zu Kreuzberg und zwischen den U-Bahnstationen Moritzplatz und Heinrich-Heine-Straße liegt das D36. Das Coworking Space ist recht minimalistisch eingerichtet, nicht besonders groß und sehr beliebt, was neben der Lage auch an den Preisen liegen könnte: Ab 130 Euro / Monat könnt ihr dabei sein. Selbst die teuersten Arbeitsplätze kosten nur 160 Euro. Kehrseite der Medaille: es ist sehr schwer einen Platz zu ergattern, da der Preis viele Coworker anlockt.

Coworking Spaces am Potsdamer Platz

Natürlich ist der Potsdamer Platz kein Bezirk im eigentlichen Sinne. Jedoch ist rund um den Platz ein eigener Mikrokosmos mit vielen Unternehmen, Büros und Geschäften entstanden. Dementsprechend haben sich auch viele Coworking Spaces angesiedelt, die von der Anbindung profitieren. Am Potsdamer Platz fahren sowohl die U2 als auch die S1, S2, S25 und S26. Außerdem halten einige Regionalbahnen hier. Anschließend findet ihr alle Spaces der Umgebung, über die wir euch einen Überblick geben möchten:

Design Offices Leipziger Platz

Das Design Offices Leipziger Platz bieten auf über 2000 Quadratmetern Coworkern zum einen Arbeitsplätze, aber auch eine tolle Dachterrasse mit Blick über Berlin. Durch das deutschlandweit einheitliche Preismodell seid ihr auch an diesem zentralen Standort bei dem Berliner Design Offices bereits ab 290 Euro /Monat dabei. Dazu gibt es hier Event-Flächen und Konferenzräume für bis zu 20 Personen, die ihr flexibel nutzen könnt.

OffX

Das OffX befindet sich in der Straße “Am Park” am nördlichen Ende des Potsdamer Platzes. Die Büroflächen sind sehr modern eingerichtet, glatte Flächen, Ecken und Kanten. Bemerkenswert ist aber vor allem das flexible Preismodell im OffX: es gibt die Möglichkeit Zugang für eine, fünf oder zehn Stunden zu erhalten (ab 7,90€), im Monat. Zudem könnt ihr maximal 120 Stunden im Open Space arbeiten oder einen Fix Desk ab 399 Euro mieten.

WeWork Sony Center

Natürlich hat auch WeWork Standorte am Potsdamer Platz. Das WeWork Sony Center liegt am Kemperplatz und bietet über 1000 Coworkern eine berufliche Heimat. In den Etagen sieben bis neun  gibt es gemütlich eingerichtete Flächen mit vielen Details, Ledersofas und eine riesige Fensterfront. Diese erlaubt einen tollen Blick über Berlin und den Tiergarten. Private Büros gibt es hier bereits ab 560 Euro!

WeWork Potsdamer Platz

Das WeWork Potsdamer Platz befindet sich in der Stresemannstraße. Auch hier bleibt sich WeWork treu und hat eine Umgebung geschaffen, die irgendwo zwischen Wohnzimmer und Büro liegt. Natürlich habt ihr hier 24/7-Zugang und könnt zwischen Flex Desks im Open Space und privaten Büros wählen. Letztere sind in diesem Standort aber grundsätzlich für mehrere Personen ausgelegt und damit auch ein wenig teurer – ab 1150 Euro geht es los. Es gibt aber auch Flächen für Unternehmen, die bis zu 50 Arbeitsplätze bieten.

WeWork Atrium Tower

Der dritte WeWork Standort am Potsdamer Platz ist in der Eichhornstraße. Das Coworking Space ist mit 13000 Quadratmetern eines der größten in Deutschland. Was uns besonders gut gefällt: das WeWork Atrium Tower ist hundefreundlich. Du darfst deinen Vierbeiner also mit auf die Büroflächen nehmen! An den vielen Hot Desks seid ihr ab 340 Euro / Monat dabei. rofitiert wie immer bei WeWork von den tollen Lounges und dem hauseigenen Kaffee in den Küchen. Bewundert Berlin aus dem einmaligen Hochhaus.

Coworking Spaces in Berlin Kreuzberg

In Kreuzberg startete vor fast  zehn Jahren das betahaus die Coworking Revolution in Deutschland. Der Bezirk ist nach wie vor sehr alternativ, kreativ und hip. Dementsprechend viele Freiberufler und auch Startups findet man hier, die in Coworking Spaces arbeiten. Daher streben auch immer mehr große Unternehmen nach “X-Berg”, um die Nähe zu den Kreativen der Startup-Hauptstadt Europas zu suchen und vom Netzwerk Berlins zu profitieren.

CO23 Coworking

Das CO23 liegt an der Stresemannstraße, aber ein gutes Stück weiter südlich als das WeWork Potsdamer Platz. Die U-Bahn Hallesches Tor mit der U1, U3 und U6 sowie einige Imbisse und Supermärkte sind nur ein paar Gehminuten entfernt. Das Coworking Space ist klein, schlicht und absolut bezahlbar. Ab 169 Euro / Monat könnt ihr euch einen der flexiblen Arbeitsplätze aussuchen.

b+office

Ganz im Süden von Kreuzberg, schon fast in Tempelhof, liegt in der Dudenstraße das Coworking Space von b+office. Neben dem Angebot im Gemeinschaftsbüro an Flex Desks zu arbeiten, gibt es auch die Möglichkeit kleine Büros zu mieten. Mit der U6 kommt ihr zur Haltestelle Platz der Luftbrücke, die direkt neben den Offices liegt. Es gibt Tagestickets und natürlich auch Monatstickets ab 169 Euro / Monat.

the workspace

In einem historischen Altbau an der Lindenstraße befindet sich the workspace. Das Design lässt sich nicht so richtig einordnen, aber eines ist es definitv: gemütlich! Für Berlin aber ungewöhnlich ist, dass keine U- oder S-Bahn in der direkten Umgebung ist. Sowohl die U-Bahn Kochstraße als auch das Hallesche Tor sind aber fußläufig schnell erreichbar. Punkten kann the workspace dafür mit den Preisen. Ein Tagesticket gibt es für 10 Euro, einen Monat gibt es ab 150 Euro.

tanterenate

Ein Loft mit ungefähr 200 Quadratmetern beherbergt das tanterenate. Das Coworking Space mit dem besonderen Namen ist nachhaltig modern eingerichtet, hat eine kleine Teeküche, die von allen genutzt werden kann und bietet viele Einzelplätze und auch einen großen Tisch für Gruppen. Die U-Bahn am Moritzplatz und am Kottbusser Tor sind ungefähr gleichweit entfernt. Ab 259 Euro könnt ihr euch für einen Monat den Coworkern der tanterenate anschließen.

co.up

Das Coworking Space co.up befindet sich in einem Hinterhof in der Adalbertstraße. Im fünften Stock gibt es ein familiäres Space ohne großen Schnickschnack. Lustigerweise wird hier viel geflüstert – und daher konzentriert gearbeitet. Auch ohne private Büros kann man hier also mit viel Ruhe arbeiten, hat aber dennoch viele Menschen um sich für einen gelegentlichen Austausch in der Küche oder das gemeinsame Mittagessen. Zwischen 10 und 19 Uhr könnt ihr hier arbeiten. Ein Monat kostet ungefähr 200 Euro.

Blogfabrik Berlin

Die Blogfabrik in der Oranienstraße hat einen besonderen Fokus: Kreative, die ihren Lebensunterhalt mit der Produktion von Content erzielen. Egal ob Blogger, Fotograf oder freier Journalist, nur wer wie auch immer geartete Inhalte erstellt, kann hier arbeiten. Es geht noch weiter: Wenn man in der Blogfabrik arbeiten möchte, muss man sich erst bewerben und bezahlt dann den Arbeitsplatz mit exklusiven Content, der dann im “dailybreadmag” der Blogfabrik veröffentlicht wird. Dieses Space ist anders, aber genau deswegen entsteht hier eine eingeschworene Community!

Skalitzer33 rent-a-desk

Der Name ist Programm – an der Skalitzer Straße 33 liegt das Skalitzer33 rent-a-desk. Das Loft ist mit 700 Quadratmetern gar nicht so klein, hat hohe Decken und passt mit seiner roughen, gleichzeitig jedoch stylischen Art perfekt nach Kreuzberg. Gleiches gilt für den Preis, Ab 185 Euro / Monat könnt ihr hier euren “Desk renten”. Der Görlitzer Bahnhof mit der U1 und der U3 ist nur wenige Minuten entfernt. Wer die U8 braucht geht zum Kottbusser Tor.

Mindspace Berlin Skalitzer

Das Mindspace Skalitzer ist eines der wenigen Coworking Spaces von internationalen Anbietern in Kreuzberg. Direkt am Görlitzer Bahnhof gelegen breitet sich Mindspace auf 4 Etagen und 4000 Quadratmeter aus. Vintage wohin das Auge blickt, dazu die Chance auf Coworking im offenen Gemeinschaftsbereich oder aber eines der vielen privaten Büros. 24/7-Zugang erhaltet ihr für einen Monat am Flex Desk ab 350 Euro.

Transistor Coworking

Das Transistor Coworking Space an der Ohlauer Straße 33 richtet sich vor allem an Fintech Freelancer, Entrepreneure und Startups. Wer also an der Bank des neuen Jahrhunderts oder mit der Blockhain arbeitet, ist in diesem Startup Hub richtig. In einem alten Umspannwerk – daher der Name – befinden sich die tollen Flächen mit ihrem industriellen ursprünglichen Charme. Der Görlitzer Bahnhof ist ein paar Gehminuten entfernt. Wer immer mal wieder reinschaut, kauft ein Tages- oder 11er Ticket. Für Dauer-Coworker gibt es Flex und Fix Desks für 250 Euro bzw. 300 Euro im Monat.

Café Nest Coworking

Das Café Nest in der Görlitzer Straße direkt am Görli ist, wie der Name sagt, eigentlich ein Gastro-Betrieb. Über dem Café befindet sich aber ein Coworking Space mit 150 Quadratmetern für gut 20 Coworker. Die Flächen sind typisch Kreuzberg: wenig schick, unverputzt, ohne Schnickschnack. Für ein Tagesticket zahlt ihr 12 Euro, im Erdgeschoss könnt ihr mittags den Mittagstisch und abends ein Bierchen vom Fass genießen.

Kiez Büro Kreuzberg

In der Wrangelstraße befindet sich das dritte Kiez Büro Berlins und liegt damit nördlich vom Görlitzer Bahnhof. Direkt an der Markthalle Neun könnt ihr auf 180 Quadratmetern arbeiten. Damit bleibt sich das Unternehmen im Kiez Büro Kreuzberg treu. Kleine Büros, wenige Arbeitsplätze, jeder kennt jeden. Ab 149 Euro / Monat seid ihr dabei, wenn ihr einen Flex Desk wählt, private Büros gibt es für kleine Teams ebenfalls.

betahaus Berlin

Was wäre Coworking in Berlin und Kreuzberg ohne das betahaus? Wir sind glücklich, dass wir die Frage nicht beantworten müssen…  In der Rudi-Dutschke-Straße in der Nähe des Checkpoints Charly bezieht das betahaus aktuell neue Flächen und bietet bald auf knapp 3000 Quadratmetern Coworking mit der Community im Mittelpunkt. Genau deswegen bezieht das betahaus auch ein Gebäude mit einer Dachterrasse, die für die unterschiedlichsten gemeinschaftlichen Arbeiten und Projekte einlädt.

Coworking Spaces in Berlin Neukölln

Coworking Deluxe

Dieses Coworking Space nimmt den Mund selbst für Berliner Verhältnisse ziemlich voll. Coworking Deluxe in der Pflügerstraße ist aber durchaus gelungen. Upcycling und Holz sind die Zauberwörter. Alte Euro-Paletten, Türen und andere Gegenstände wurden umfunktioniert und neu zusammengefügt. Herausgekommen ist ein gemütliches Gemeinschaftsbüro in Neukölln, dass ihr ab 190 Euro / Monat nutzen könnt.

Pulsraum

Der Pulsraum ist bunt und kreativ. Das spiegelt sich in der Einrichtung, aber natürlich auch in den Coworkern vor Ort wider. Die alte Möbelfabrik am Kottbusser Damm bietet gut 20 Arbeitsplätze, aber auch Seminar- und Konferenzräume sowie viele Events an. Die U-Bahn Herrmannsplatz ist nicht weit entfernt. Es gibt viele Imbisse und Restaurants in der näheren Umgebung. Im Pulsraum seid ihr ab 235 Euro / im Monat dabei.

Weserland Neukölln

Das Weserland in der Weserstraße ist ein kleines familiäres Space. Die Räume sind schlicht, aber mit viel Liebe zum Detail eingerichtet worden und Origami-Vögel “fliegen” durch alle Büros. Über die Sonnenallee geht’s zum Hermannsplatz und damit zur U-Bahn. Schon für 140 Euro / Monat kann man hier arbeiten. Für 20 Euro gibt es die Kaffeeflatrate oben drauf. Das Weserland ist für jeden Neuköllner Freiberufler,  der aus dem Home Office ausbrechen möchte eine gute Wahl.

Noize Fabrik Coworking

In der Noize Fabrik trifft Coworking auf Musik. In der Elsenstraße 52 kommen auf 180 Quadratmetern Musiker, Produzenten und DJs zusammen. Natürlich beinhaltet die Noize Fabrik auch ein Studio. Als volles Mitglied kannst du für 199 Euro/ Monat das Coworking Space nutzen und bs zu acht Stunden das Studio buchen. Reines Coworking kostet 99 Euro/ Monat. Als Sahnehäubchen finden immer wieder Events und Konzerte im Space statt. Dies ist insbesondere für Musiker ein interessantes Angebot!

Enklave Coworking

Nur wenigen Minuten von der U-Bahn Boddinstraße entfernt liegt die Enklave in der Kienitzer Straße. Der Name verrät es bereits: dieses Coworking Space ist alternativ. Mittags gibt es kostenloses Essen, um die Gemeinschaft zu stärken und um allen Mitgliedern zu helfen Pausen einzuhalten. Die Einrichtung ist nachhaltig, die Community sie offen und hat verschiedenste Hintergründe. Es gibt verschiedene Arbeitsplatz- und Preismodelle. So oder so ist die Enklave in Neukölln auf jeden Fall preiswert.

Der Salon

Dieses Coworking Space ist auf die Filmbranche ausgerichtet. Neben wenigen flexiblen Arbeitsplätzen kann man sich auch den Schnittplatz im Salon mieten. Der Salon ist auf allen Ebenen besonders, vor allem aber Non-Profit. Ab 145 Euro netto gibt’s den Zugang zum Space. Zudem gibt es Rabatt solltest du Interesse am Schnittplatz haben. Die nächste Haltestelle des Nahverkehrs ist die S-Bahn Sonnenallee.

ikonic.studio

In der Glasower Straße liegt das ikonic.studio. Es ist nicht nur Coworking Space, sondern auch Fotostudio, Werkstatt und Event-Fläche. Die Community ist aber offen und so sind auch rein digitale Freelancer und Startups willkommen. Das Shared Office ist sehr hell, weiß gehalten und besticht mit seinen hohen Decken. Für 300 Euro / Monat könnt ihr einen Flex Desk erstehen, der billiger wird je länger ihr euch bindet. Im Süden ist die U-Bahn Grenzallee,im Norden bietet sich der U- und S-Bahnhof Neukölln für die Anreise an.

Coworking Spaces in Berlin Friedrichshain

Auch im Osten Berlins, zum Beispiel in Friedrichshain gibt es einige Coworking Spaces. Vor allem haben sich hier kleine Anbieter niedergelassen, aber auch WeWork hat bereits einen Standort an der Stralauer Allee angekündigt. F-Hain wird immer beliebter und ist noch bezahlbarer als viele andere Bezirke. So gehen wir davon aus, dass auch die kleine aber feine Coworking-Szene in den kommenden Monaten und Jahren hier wachsen wird.

LAUNCH/CO

Das LAUNCH/CO befindet sich unweit des Bahnhofs Warschauer Straße. Egal ob U-Bahn (U1 und U3), die S-Bahn, Tram oder Bus, hier halten viele Linien und sorgen für eine einfache Anreise. In einem alten Pfarrhaus gelegen gibt es drei einfache Tarife, wenn du am LAUNCH/CO interessiert bist. Eine Tageskarte als Gast für 20 Euro, ein halber Monat oder ein ganzer Monat. Letzterer kostet gut 260 Euro.

ESDIP Berlin

Das ESDIP ist kein gewöhnliches Coworking Space. Es verbindet Kunst und Arbeiten und bietet viele Workshops rund um das Thema zeichnen und malen an. Wenn du Teil einer dementsprechend bunten und kreativen Community werden möchtest, dann sind die Räume in der Grünberger Straße etwas für dich. Das ESDIP liegt nördlich der Haltestelle Warschauer Straße und ist mit einem kurzen Fußmarsch gut zu erreichen.

BALD: WeWork Stralauer Allee 6

Mit WeWork traut sich der erste internationale Anbieter nach “F-Hain”. An der Stralauer Allee direkt am Spree-Ufer wird das New Yorker Unternehmen das siebte Coworking Space in Berlin eröffnen. WeWork ist bekannt für seine gemütlichen Büros mit viel Vintage. So wird auch diese Neueröffnung perfekt nach Berlin und insbesondere nach Friedrichshain passen. Wenn du zu den ersten Mietern gehören willst, dann helfen wir dir gerne Kontakt aufzunehmen!

Coworking Spaces in Berlin Prenzlauer Berg und Gesundbrunnen

Der Prenzlauer Berg war früher Arbeiterviertel. Heute liegt er irgendwo zwischen hip, elitär und dem Schwabenland. Rund um die Schönhauser Allee und dem Mauerpark sind nicht nur tolle Cafés und Restaurants entstanden. Auch die Startup-Szene ist am Prenzlberg eingekehrt. Dementsprechend gibt es einige Coworking Spaces, die wir euch folgend vorstellen. Berlin-Gesundbrunnen liegt direkt nebenan und hat ebenfalls einige Coworking Spaces angezogen. Alle Angebote der beiden Bezirke findet ihr nachfolgend.

Fab Lab Berlin

Das Fab Lab ist eine Institution in Berlin und bietet nicht nur Coworking an. Im “fabrication laboratory” könnt ihr verschiedene Maschinen nutzen, um Ideen in die Realität umzusetzen. Dabei helfen zum Beispiel 3D-Drucker. Fab Lab war erfolgreich und wollte auf neue Flächen umziehen. So zumindest der Plan im Sommer 2018. Leider gibt es Verzögerungen und so ist aktuell nicht klar, wann und ob das Fab Lab noch einmal zurück kommt. Wir halten euch natürlich auf dem laufenden, sollte die Wiedereröffnung stattfinden.

juggleHUB

Arbeit und Kinder unter einen Hut zu bekommen, ist nicht immer einfach. Im juggleHUB an der Christburger Straße gibt es neben einem Coworking Space auch Kinderbetreuung. Es ist bestimmt kein Zufall, dass dieses besondere Coworking Modell im Prenzlauer Berg entstanden ist. Überall in der Umgebung gibt es Tram-Haltestellen. Zudem ist die S-Bahn Greifswalder Straße gut erreichbar.

Wonder Coworking

Auch das Wonder in der Prenzlauer Allee direkt neben der S-Bahn ist ein besonderes Space. Es ist ausschließlich Frauen vorbehalten. Shari hat bereits das AMAPOLA gegründet und sich mit dem Wonder einen Traum erfüllt. Eines ihrer Ziele ist die Förderung von Gründerinnen und Managerinnen. Wenn du also weiblich bist und den engen Austausch zu anderen Frauen suchst, dann ist das Wonder Coworking Space genau das richtige für dich.

Coworking Berlin

Das Coworking Berlin in der Pappelallee 1 beschreibt sich selbst als “coffee place & office space”. Die U2 Eberswalder Straße liegt keine 50 Meter entfernt. Über dem Coffee Fellows im Erdgeschoss hat sich das Space auf 150 Quadratmetern breit gemacht. Es gibt Plätze im Open Office, aber auch private Büros in unterschiedlichen Größen sowie einen Meetingraum. Dazu gibt’s für die Mitglieder 20% Rabatt auf die Kaffee-Spezialitäten, Bagels und Gebäck.

Office Club Prenzlauer Berg

Nur ein paar Meter weiter nördlich liegt ebenfalls an der Pappelallee das Office Club Prenzlauer Berg. Seit 2011 gibt es sowohl Flex als auch Fix Desks. Besonders für Kreative und Freiberufler interessant: Wenn ihr nur wenige Tage pro Monat einen Schreibtisch braucht, dann könnt ihr auch Tarife mit zwei, vier oder sechs Arbeitstagen buchen. Die U2 an der Eberswalder Straße sowie die Tram an der Raumerstraße sind die besten Optionen für die Anreise.

Coworking Toddler

Der Name verrät es bereits: Bei Coworking Toddler dürft ihr wie im juggleHUB den Nachwuchs mitbringen. Das Space ist direkt neben der U/S Bahn Schönhauser Allee gelegen. Die Kinderbetreuung ist professionell und mittags gibt es die Möglichkeit gemeinsam mit den Kindern zu essen. Zudem könnt ihr euch hier natürlich mit Müttern und Vätern austauschen und lernt so neue Leute kennen, die sich in einer ähnlichen Lebensphase befinden. Wir finden das Angebot klasse!

Unicorn.Berlin Brunnenviertel

Das Einhorn im Brunnenviertel ist das größere der beiden Coworking Spaces von Unicorn.Berlin. An der Brunnenstraße gibt es 30 Arbeitsplätze und natürlich wieder viel, aber vor allem sehr guten Kaffee. . Egal ob ein halber Tag oder ein ganzer Monat, es gibt verschiedene Tickets von 10 Euro bis 239 Euro. Die U8 Voltastraße oder U8 Bernauer Straße sind beide gut erreichbar.  

Ahoy! Coworking

Auf über 4000 Quadratmetern kann man seit ein paar Jahren in Wedding bei Ahoy! Coworking seine berufliche Zelte aufschlagen. Die hohen Decken der alten Halle mit der Vintage-Einrichtung ist inspirierend und so ist die Ahoy! Community auch innerhalb kürzester Zeit stark gewachsen. Neben Freelancern gibt es hier auch Büros für kleine Unternehmen, so dass ein interessantes Netzwerk im Brunnenviertel entstanden ist. Die U-Bahn Voltastraße ist um die Ecke, zudem fährt hier die Buslinie 247.

Coworking Spaces in Berlin Moabit

raumstation

Im Stephankiez in Moabit steht die raumstation. Der Hauptbahnhof ist gute zwei Kilometer entfernt. Die U9 Birkenstraße ist in der Nähe und auch der U/S-Bahnhof Westhafen ist gut erreichbar. In einem wunderschönen Rotklinkerbau gibt es sechs Etagen mit Arbeitsplätzen und Büros. Insbesondere non-profit Initiativen werden unterstützt: nur 80 Euro / Monat kostet der Arbeitsplatz, wenn dein Unternehmen einen sozialen Hintergrund hat.

House of Clouds

In der Oldenburger Straße steht das House of Clouds. Im Erdgeschoss gibt es ein kleines Coworking Space, das Fix Desks bereits ab 200 Euro vergibt. Auch private Büros können gemietet werden. Einen zweiten Standort hat das House of Clouds direkt in der Nachbarschaft eröffnet. In der Turmstraße findet ihr die Zweigstelle. Beide Spaces sind gut angeschlossen und haben einen kurzen Weg zum Flughafen Tegel, was insbesondere für Vielflieger ein Vorteil ist.

Coworking Spaces am Kurfürstendamm

Natürlich gibt es auch im Westen der Hauptstadt einige Coworking Angebote. Insbesondere rund um den Ku’damm haben sich einige Coworking Space etabliert. Hier finden wir auch wieder Büros der nationalen wie internationalen Anbieter. Die Infrastruktur ist super. Man findet Kinos, Shopping, Hotels, Restaurants und Bars.

WorkRepublic Kurfürstendamm

In der Tauentzienstraße 13 befindet sich das WorkRepublic Kurfürstendamm. Die Anbindung durch öffentliche Verkehrsmittel ist großartig. Die U-Bahn Kurfürstendamm aber auch der Bahnhof Zoologischer Garten liegen fußläufig erreichbar. Letzterer macht das Space insbesondere für Pendler attraktiv, die mit der Deutschen Bahn anreisen. Ein Virtual Office gibt es ab 149 Euro, Fix Desks ab 399 Euro / Monat.

WeWork Ku’damm

Direkt am Kurfürstendamm liegt das WeWork Ku’damm. Im UpperWest hat das Coworking Space sechs Stockwerk in Beschlag genommen. Das Innenleben ist wie immer warm, viel Holz, viel Leder, bunt und gemütlich. Die U1 und U9 halten direkt nebenan. Dazu gibt es viele Buslinien, die über den Kurfürstendamm fahren. Ab 380 Euro gibt es einen Platz im Gemeinschaftsbereich, private Büros kosten mindestens 1000 Euro.

Satellite Offices Haus Cumberland

Genau zwischen Adenauerplatz und Uhlandstraße liegt das Satellite Offices Haus Cumberland. Das Haus Cumberland ist ein historischer Bau, der Exklusivität versprüht. Gut 2000 Quadratmeter stehen den Mitgliedern der Satellite Offices zur Verfügung. Wenn ihr einen Tag am Ku’damm arbeiten wollt, kostet das 25 Euro. Ein Monatsticket am voll ausgestatteten Arbeitsplatz kostet 359 Euro. Außerdem gibt es im Haus kleine und größere Konferenzräume. Auch die Dachterrasse kann man für Events mieten.

Meeet-West

Ein wenig südlich des Kurfürstendamms liegt das Meeet-West. Neben Räumen für Workshops gibt es hier auch ein Coworking-Office. Der Bahnhof Konstanzer Straße liegt nur einen Katzensprung entfernt. Die U-Bahn am Adenauerplatz ist aber auch noch fußläufig erreichbar. Ein Tagesticket gibt es ab 15 Euro, der Monat am Flex Desk kostet ca. 200 Euro.

Coworking Spaces in Berlin Schöneberg

Auch im Südwesten von Berlin hat die Coworking-Revolution ihren Lauf genommen. Rund um die B1 sind in Schöneberg einige Spaces entstanden. Insbesondere rent24 mit seinen zwei Standorten an der Potsdamer Straße sticht heraus.

Square Haus

Das Square Haus am Nollendorfplatz bietet Arbeitsplätze ab 279 Euro / Monat an. Kaffee und Tee aus der großen Gemeinschaftsküche sind inbegriffen. Auch eine schöne sonnige Terrasse hat das Space zu bieten. Dazu gibt es die Möglichkeit eines Virtual Offices ab 39 Euro / Monat. Zudem gibt es Konferenzräume für bis zu 30 Personen, die ihr auf Stundenbasis anmieten könnt.

rent24 Potsdamer Straße 182

In der Potsdamer Straße mit der Nummer 182 liegt das erste von zwei rent24 Coworking Spaces. Die alte BVG Zentrale ist komplett saniert. Auf der vierten und fünften Etage befinden sich die Flächen von rent24 Potsdamer Straße 182. Das Design innen ist verspielt und passt zu Berlin. Viele offene Gemeinschaftsbereiche laden zum Austausch ein. Im Norden erreicht man die U-Bahn Bülowstraße, im Süden den Bahnhof Kleistpark. Dazu steht im Westen die S-Bahn Yorckstraße für die Anreise bereit.

rent24 Potsdamer Straße 188

Nur ein paar Meter weiter südlich steht das rent24 Potsdamer Straße 188. Das Büro verteilt sich über vier Stockwerke. Es ist ebenso divers eingerichtet wie die Büros drei Türen weiter – mal 70er Jahre, mal schwarz-weiß und mal modern. Hier findet jeder eine Ecke, die ihm passt. Die Einrichtung ist sehr neu und es stehen sowohl Flex als auch Fix Desks zu Verfügung. Der Bahnhof Kleistpark mit der Linie U7 ist die naheliegendste Haltestelle für die Anreise mit den Öffentlichen.

tuesday coworking

In der Feurigstraße sowie der Belziger Straße liegen die zwei Standorte von tuesday coworking. Es ist ein unabhängiges Space mit jeweils großen offenen Büroflächen. Es gibt aber auch Rückzugsflächen sowie Meeting- und Skype-Räume. Als Mitglied kann man sich aussuchen, wo man arbeiten möchte. Ein Flex Desk startet bei 165 Euro. Den Fix Desk gibt es ab 265 Euro. Am Kaiser-Wilhelm-Platz kann man verschiedene Buslinien nehmen. Die S-Bahn Julius-Leber-Brücke ist auch nicht weit entfernt.

Fazit zur Berliner Coworking Szene

Berlin ist in Deutschland das Maß aller Dinge. Nirgends gibt es so viele Coworking Spaces. Auch hat keine andere Stadt so viele verschiedene spezielle Angebote. Egal ob für Blogger, Musiker oder Eltern mit kleinen Kindern. In Berlin gibt es ein maßgeschneidertes Coworking Space. Es gibt sowohl Flächen von internationalen Anbietern als auch kleine Büros von unabhängigen Spaces. In unserer Suche findest du alle Spaces der Hauptstadt. Wenn du dich für ein Space interessierst oder gar entschieden hast, dann helfen wir dir gerne bei der Kontaktaufnahme. Melde dich einfach bei uns!

Alle Coworking Spaces in Berlin im Überblick
5 (100%) 2 Bewertung(en)

Hinterlassen Sie eine Antwort